The Eagle Has Landed!

Veröffentlicht von Marcus am

Yosemite – San Francisco

Aus die Maus, das war’s, 4100 Kilometer gefressen, doch wir haben das Gefühl, als sind wir schon ewig unterwegs, seltsam. Was noch viel schlimmer war, es brauchte 3 Mann um Sonja von ihrer Indian zu trennen…

i

hdr

hdr

8

bty

So sehe ich übrigens aus, wenn ich mich fast 3 Wochen nicht rasiert habe. Komisch, andere haben dann einen Bart. Manche sogar einen, wie der Weihnachtsmann, gell Winni?!

Unsere letzte Unterkunft:

Und hier hatten wir dann auch einen peinlichen Auftritt. Wir haben Wäsche gewaschen. In fast jedem Hotel oder Motel ist eine Gäste Laundry, dort stehen Waschmaschinen und Trockner in denen man für relativ kleines Geld seine Wäsche waschen kann. Also, Wäsche in die Maschine gefüllt, eingeschaltet, Timer auf dem Handy gestellt und noch mal eine schnelle Runde durch Fishermans Warf gedreht. Auf die Minute genau (Wäsche fertig) waren wir zurück im Hotel. Dann, unten in der Lobby, vor dem Aufzug piepste plötzlich der Feueralarm. „Das scheint hier aber niemanden sonderlich zu wundern“ bemerke ich. Die Dame an der Lobby geht ihren Geschäften nach, wir also trotzdem in den Aufzug, mit uns steigt noch ein gerade angeseistes Päärchen ein. auch im Aufzug ist das Piepsen des Feueralarms noch zu hören. Wir steigen auf der 2. Etage aus, dort ist die Laundry. „Die Feuermelder scheinen vernetzt zu sein!“ sage ich klug, denn überall piepst es, auch in der Laudry. Kurz daruf hört es jedoch auf. „Aha, war also jemand so klug, den Alarm zurückzusetzen!“

Wir räumen die Wäsche aus der Maschine in den Trockner und ich stelle wieder den Timer am Handy. Als die Zeit abgelaufen ist, sind wir bereits wieder zurück und – ja, wieder ertönt der Feueralarm! Genau eine Minute, laut. Der Ton kommt aus meinem Handy. Peinlich…..

Erkenntnis des Tages: Mit zunehmendem Alter kann man hohe Töne nicht mehr so gut zuordnen!

 

Kategorien: USA

Schreibe einen Kommentar